Jun.-Prof. Dr. Henrike Haug

Raum 4.233
Emil-Figge-Str. 50
44227 Dortmund
Tel. +49-(0)231-755-2966
eMail: henrike.haug@tu-dortmund.de 

Sprechstunden in der Vorlesungszeit
Dienstag, 13:00 - 15:00 Uhr  

bitte nach vorheriger Anmeldung per E-Mail. 

weitere Anfragen per E-Mail möglich

 

Lehrveranstaltungen

Seminare der Kunstgeschichte im Sommersemester 2019

 

Wissenschaftlicher Werdegang

am 08.04.1974 in Berlin geboren 

Juli 2019 Habilitation imitatio/artificium. Goldschmiedekunst und Naturbetrachtung im 16. Jahrhundert, TU Dortmund, Fakultät 16 

seit Oktober 2017
 Juniorprofessorin (W1) am Seminar für Kunst und Kunstwissenschaft des Instituts für Kunst und Materielle Kultur der TU Dortmund 

SoSe 2017 Gastprofessorin Kunstwissenschaft / Kunstgeschichte / Kunsttheorie an der Universität der Künste, Berlin 

2015-2017 Postdoc-Stipendium am Kunsthistorischen Institut in Florenz (MPI)  

2009-2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Magdalena Bushart, Berlin, TU, Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik / Fachgebiet Kunstgeschichte 

2009 Promotion Annales Ianuenses. Orte und Medien des historischen Gedächtnisses im mittelalterlichen Genua an der Humboldt-Universität zu Berlin  

2005-2009 Assistentin von Prof. Dr. Gerhard Wolf, Direktor des Kunsthistorischen Instituts in Florenz (MPI) 

2003-2005 Doktorandenstipendiatin am Kunsthistorischen Institut in Florenz (MPI) 

Oktober 2003 Magister Artium Das Grabmal des Erzbischofs Simone Saltarelli (+1342) in Santa Caterina in Pisa an der Freien Universtität Berlin 

1993-2003 Studium der Kunstgeschichte, klassischen Archäologie und mittelalterlichen Geschichte an der Freien Universität Berlin und der Università di Pisa

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Goldschmiedekunst im 16. Jahrhundert
  • Kunsttechnische Verfahren und Verfahrenswissen
  • Materialsemantiken im Kontext naturphilosophischer Theoriebildung in der Frühen Neuzeit
  • Kommunale Kunst im italienischen Hoch- und Spätmittelalter
  • Diagramme in der politischen Ikonographie
  • Gottfried Kinkel und seine Forschungen zum Sozialismus in der Kunst
  • Lebenswege jüdischer Kunsthistorikerinnen 1910 bis 1950 

 

Forschungsprojekte, Mitgliedschaften

seit 2018 Mitglied des wissenschaftlichen Netzwerks (DFG) Wege - Methoden - Kritiken: Kunsthistorikerinnen 1880 - 1970

seit 2017
Mitglied des wissenschaftlichen Netzwerks (DFG) Zwischen Präsenz und Evokation. Fingierte Materialien und Techniken im frühen und hohen Mittelalter 

seit 2013 Vorstandsmitglied und Kassenwärtin des Ulmer Vereins 

seit 2010 Forschungsprojekt Interdependenzen. Die Künste und ihre Techniken, zusammen mit Magdalena Bushart 

2006-2009 Mitglied des wissenschaftlichen Netzwerks (DFG) Die Macht des Gesichts. Büste, Kopf- und Körperbild in Mittelalter und Früher Neuzeit

 

Publikationen (Auswahl)

  • Formlos - formbar. Das Material Bronze zwischen Möglichkeit und Herausforderung, (= Interdependenzen. Die Künste und ihre Techniken 2), hrsg. Magdalena Bushart und Henrike Haug, Köln: Böhlau, 2016.  
  • Giorgio Vasari. Das Leben der Bildhaueer und Architekten des Duecento und des Trecento. Nicola und Giovanni Pisano, Arnolfo di Cambio, Andrea Pisano, Agostino und Agnolo da Siena, hrsg. Sabine Feser und Henrike Haug, Berlin: Wagenbach, 2014.
  • Haug, Henrike: copy and paste. Wechselwirkungen zwischen städtischen Inschriften und historiographischen Texten, in: Inschriftenkulturen im kommunalen Italien. Traditionen, Brüche, Neuanfänge, (= Materiale Textkulturen 21), hrsg. Marc von der Höh, Katharina Bolle und Nikolas Jasper, Berlin: De Gruyter, 2019, S. 267 - 288.
  • Haug, Henrike: Der Gelehrten-Zirkel. Zum Attribut als Verweis auf praktische Erfahrung im Autorenbildnis der Frühen Neuzeit, in: Bildnispolitik der Autorschaft. Visuelle Inszenierungen von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart, hrsg. Daniel Berndt, Lea Hagedorn, Hole Rössler und Ellen Strittmatter, Göttingen: Wallstein, 2018, S. 109 - 129.
  • Haug, Henrike: Questa scarpa serve p(er) bocale. Zu Zeichnungen von Goldschmiedeobjekten nach Giulio Romano, in: Jenseits des disegno. Die Entstehung selbständiger Zeichnungen in Deutschland und Italien im 15. und 16. Jahrhundert, (= Tagungsakten Florenz, Kunsthistorisches Institut, 2016), hrsg. Daniela Bohde und Alessandro Nova, Petersberg: Michael Imhof, 2018, S. 316 - 335. 
    • Haug, Henrike: also arbeyt Got der höchste meister. Bronzeguss und Metallogenese in der Frühen Neuzeit, in: Formlos - formbar. Das Material Bronze zwischen Möglichkeit und Herausforderung, (= Interdependenzen. Die Künste und ihre Techniken 2), hrsg. Magdalena Bushart und Henrike Haug, Köln: Böhlau, S. 109–136.
    • Haug, Henrike: Annales Ianuenses. Orte und Medien des historischen Gedächtnisses im mittelalterlichen Genua, (= Orbis mediaevalis 15), Göttingen: V&R unipress, 2015.
    • Haug, Henrike: Anteilnahme. Trauende Begleiter an burgundischen und anderen Grabmälern, in: The Public in the Picture. Involving the Beholder in Antiquity, Islamic, Byzantine and Western Medieval and Renaissance Art. Das Publikum im Bild. Beiträge aus der Kunst der Antike, des Islam, aus Byzanz und dem Westen, (= Bilder-Diskurs), hrsg. Beate Fricke und Urte Krass, Zürich: Diaphanes, 2015, S. 137–169.
    • Haug, Henrike: Artificial Interventions in the Natural Form of Things. Shared metallogenetical concepts of Goldsmiths and Alchemist, in: Laboratories of Art. Alchemy and Art Technology from Antiquity to the 18th Century, hrsg. Sven Dupré, London u.a.: Springer, 2014, S. 79–103.
    • Haug, Henrike: Bienenkorb im Blätterwald. Aktivierung von Studierenden in Großveranstaltungen. Ein erfolgreiches Beispiel, in: Neues Handbuch Hochschullehre, Berlin: Dr. Josef Raabe Verlag, 2013, Kapitel E.3.9.
    • Haug, Henrike: Ein handlicher Wissensspeicher. Der Globuspokal von Jakob Stampfer im Kontext von Landvermessern und Kartographen, in: Der Globusfreund. Wissenschaftliche Zeitschrift für Globenkunde 61/62 (2016), S. 167–187.
    • Haug, Henrike: Territory and the Tomb. Enrico Dandolo’s final resting Place in Hagia Sophia, in: The Tombs of the Doges of Venice from the Beginning of the Serenissima to 1907, (= Centro Tedesco di Studi Veneziani. Venetiana 18), hrsg. Benjamin Paul, Rom: Viella, S. 167–188.
    • Technische Innovationen und künstlerisches Wissen in der Frühen Neuzeit, (= Interdependenzen. Die Künste und ihre Techniken 1), hrsg. Magdalena Bushart und Henrike Haug, Köln: Böhlau, 2015. 

    Archiv

    Veranstaltungen
    2018
    2017
    2016
    2015
    2014
    2013
    2012
    2011
    2010
    2009
    2008