ars ecclesia: Kunst vor Ort

Die Kolloquiums- und Buchreihe „ars ecclesia: Kunst vor Ort" will die Forschung zu Kunstwerken, die in Kirchen aufbewahrt werden, intensivieren und das erworbene Wissen an eine breite Öffentlichkeit weitergeben. 

Kunstwerke in Kirchen sind bedeutende kulturelle Zeugnisse der christlich geprägten Kultur des Abendlandes. Ihr künstlerischer Wert ist oftmals beachtlich und ihr Aussagevermögen hinsichtlich kulturhistorischer Fragestellungen überaus bedeutsam. Unabhängig von der gegenwärtigen Religiosität und der derzeitigen kirchlichen Situation sind sie Wissensspeicher von Theologie, Frömmigkeit, Gesellschaft und Politik. Sie sind konfessions- und religionsübergreifende Kulturobjekte, die von der Ideen- und Lebenswelt einzelner Regionen, Individuen und Religionsgemeinschaften zeugen. 

Dennoch ist unser Wissen um Kunstwerke, die noch heute in Kirchenräumen ihren Platz haben, im Verhältnis zum Wissen um Bildwerke in Museen sehr lückenhaft. Mangelhaftes oder fehlendes Bildmaterial und wenige oder abseitig platzierte Publikationen erschweren die Forschung. Das akademische Interesse richtet sich häufig auf die Untersuchung zentraler Orte sowie auf Werke von Künstlern, die zum (ungeschriebenen) Kanon gehören. Neben der dezentralen Lage vieler Kirchen trägt eine oftmals eingeschränkte Zugänglichkeit das Ihre dazu bei, dass viele bedeutende Kunstwerke kaum eine überregionale Bekanntheit erlangen. So steht die herausragende Bedeutung der Werke im Sakralraum im Gegensatz zu ihrer vergleichsweise geringen Beachtung in Öffentlichkeit und Wissenschaft. 

Die Kolloquien „ars ecclesia: Kunst vor Ort" wollen auf dieses Missverhältnis reagieren und dabei den zwei Polen der Kunstwerke im Sakralraum Rechnung tragen: Die Werke müssen dem wissenschaftlichen Standard entsprechend erforscht werden, doch ihre Eigentümer - in der Regel die Kirchengemeinden - sind keine kunsthistorischen Fachleute. Die Initiative möchte deshalb neue Forschungen anregen und eine Publikationsplattform bieten, die Einzelinitiativen wirksam bündelt, überregional verbreitet und vernetzt. Zudem will „ars ecclesia" einen Wissenstransfer ermöglichen, indem es die Forschungsarbeiten einem interessierten Laienpublikum zugänglich macht. Um den beiden konzeptionellen Grundpfeilern Wissenschaft und Wissenschaftstransfer Genüge zu tun, werden die Forschungsergebnisse am Ort der Sakralwerke in Form von Kolloquien zur Diskussion gestellt. Es folgt jeweils eine Veröffentlichung in allgemeinverständlicher Sprache. Dieses Vorhaben soll zu neuen Erkenntnissen führen und eine Brücke zwischen akademischer Forschung und nichtakademischem Publikum schlagen.

St. Viktor in Schwerte und seine Kunstwerke

6. Kolloquium der Reihe „ars ecclesia: Kunst vor Ort“

23.09.2017 

St. Viktor in Schwerte bewahrt eine beachtliche Anzahl von qualitätvollen Kunstwerken. Da die Kirche im späten Mittelalter für einen katholischen Gebrauch geschaffen wurde und seit der Reformationszeit in evangelischer Nutzung ist, beherbergt sie vor- und nachreformatorische Ausstattungsstücke. 

Überregionale Bekanntheit erhielt das aufwendig gearbeitete spätmittelalterliche Antwerpener Schnitzretabel, das mit den davor platzierten Leuchter-Engeln in Beziehung steht und von den weitgespannten Handelsbeziehungen zeugt, die über den Rhein hinweg bis nach Flandern reichten. Doch darüber hinaus gehören weitere Bildwerke wie Altarfragmente, Wandmalereien, Kruzifixe oder Vasa Sacra zum Besitz der Kirche. Die älteren sakralen Geräte wurden für die Feier der spätmittelalterlichen Messe erstanden, während für das Abendmahl des lutherischen Gottesdienstes neues liturgisches Geschirr erworben wurde. In Ergänzung zu den frühen Werken der katholischen Zeit erhielt die Kirche weitere typische protestantische Objekte wie die Kanzel, die mit der prominenten Darstellung Luthers unschwer als ein lutherischer Predigtstuhl zu erkennen ist.

Das Kolloquium will exemplarische Werke in ihrem Nutzungszusammenhang verstehen und neue Erkenntnisse zur Diskussion stellen. 

Programm Flyer (PDF) 

 

Vorankündigung 

n.n.

Initiatorin

PD Dr. Esther Meier
Seminar für Kunst und Kunstwissenschaft
TU Dortmund

Zu den Programmen

Idstein (Taunus), 30. Juni 2012: "dergleichen man in Teutschland noch nicht gesehen": Die Deckengestaltung der Idsteiner Unionskirche 
Download Programm (PDF)

Frankenberg (Hessen), 17. August 2013: Die Marienkapelle in Frankenberg. Ein Wallfahrtsort im Wandel der Zeiten 
Download Programm (PDF)

Xanten, 20. September 2014: Altar und Bild im Dom zu Xanten
Download Programm (PDF) 

Netze (Hessen), 22. August 2015: Die ehemalige Zisterzienserinnenklosterkirche in Netze
Download Programm (PDF)  Das Kolloquium fand in Kooperation mit dem Referat für Erwachsenenbildung der ev. Kirche Kurhessen-Waldeck statt. www.kirchen-paedagogik.de/kunst  

Lüneburg 6.-8.Oktober 2016: Sakraltopographie einer spätmittelalterlichen Stadt
Download Programm (PDF)    

Zurück zur Übersicht 

 

Publikationen 

Esther Meier (Hg.), „dergleichen man in Teutschland noch nicht gesehen“. Die Deckengestaltung der Idsteiner Unionskirche (ars ecclesia: Kunst vor Ort, Bd. 1), Marburg 2014 

 

Birgit Kümmel und Esther Meier (Hg.), Die Marienkapelle in Frankenberg. Ein Wallfahrtsort im Wandel der Zeiten (ars ecclesia: Kunst vor Ort, Bd. 2), Marburg 2015 

 

Niklas Gliesmann und Esther Meier (Hg.), Altar und Bild im Dom zu Xanten (ars ecclesia: Kunst vor Ort, Bd. 3), Weimar 2017 

 

Birgit Kümmel und Esther Meier (Hg.), Die ehemalige Klosterkirche der Zisterzienserinnen in Netze (ars ecclesia: Kunst vor Ort, Bd. 4), Weimar 2017 


 

 

 

Archiv

Veranstaltungen
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008